Google Update

 logos analytics  logos analytics  logos analytics october cms partner



Von Panda bis Bert: Jedes Google Update im Überblick


Die Suchmaschine Google arbeitet stetig an den eigenen Algorithmen, durch die sich die Qualität der Suchergebnisse verbessert. Neben kleineren Anpassungen gibt es große Updates, die vor allem dem Kampf gegen Webspam und der Optimierung der Suchergebnisse dienen. Wer seine Internetseite nicht an diese Core-Updates anpasst, kann in den Suchmaschinen-Ergebnissen (SERPs) abrutschen. Unter Umständen besteht sogar die Gefahr, dass die Seite komplett aus dem Index von Google verschwindet. Für eine zeitgemäße Suchmaschinenoptimierung (SEO) sind die großen Aktualisierungen daher von enormer Wichtigkeit. Aus diesem Grund stellt Ihnen unsere SEO-Agentur an dieser Stelle jedes Google Update und dessen Auswirkungen im Rückblick in chronologischer Reihenfolge vor.



Auswirkungen der Google Updates


Mit dem Einspielen von Updates wie Panda, Penguin oder Bert verbesserte Google seine Nutzbarkeit deutlich. Die Suchmaschine ist heute mehr denn je in der Lage, minderwertigen Content zu erkennen. Die Anfragen von Nutzern beantwortet Google durch stetig verbesserte Suchergebnisse. Zahlreiche Aktualisierungen spielt der Betreiber mittlerweile aber nicht mehr als große Updates, sondern in vielen kleinen Live-Schritten ein. Wer an hervorgehobener Stelle in den Suchergebnissen erscheinen möchte, muss sämtliche Updates berücksichtigen. Schließlich ist Google bereits seit einigen Jahren keine Keyword basierte Suchmaschine. So kann der Kern-Algorithmus mittlerweile auch komplexere Fragestellungen verstehen und beantworten. Durch Updates wie RankBrain sorgte der Betreiber zudem dafür, dass sich die Qualität der Suchergebnisse sukzessive verbesserte. Stärker denn je erkennt Google hochwertigen Content. Zudem geht es um eine Optimierung für unterschiedliche Endgeräten, weswegen das Webdesign in den Fokus rückt. Betreiber von Internetseiten sollten diese Umstände berücksichtigen, wenn sie ein gutes Ranking in den Suchergebnissen erreichen wollen.

Google Update

Fazit: Es ist von enormer Wichtigkeit, nicht für den Algorithmus zu schreiben. Nötig sind hochwertige Inhalte für reale Menschen, welche die Internetseite besuchen sollen. Wir stehen Ihnen als SEO-Agentur gerne zur Seite, wenn Sie diese User mit attraktivem Content sowie über eine zeitgemäße Suchmaschinenoptimierung erreichen möchten.


Hinweis: Ihre Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen, per E-Mail an info@my-webnet.de.


Überblick über die Updates der letzten Jahre



Panda Update (2011)


Mit der Aktualisierung namens Panda erfolgte im Jahr 2011 das erste große Google Update. Es strafte Websites mit Duplicate Content ab. Im Gegenzug konnten sich Betreiber von Internetseiten mit hochwertigen Inhalten an einem deutlich verbesserten Ranking in den Suchergebnissen (SERPs) erfreuen. Wer Unique Content mit hohem Mehrwert bot, gewann durch die Aktualisierung an Sichtbarkeit. Bis heute ist das Panda Google Update ein dauerhafter Bestandteil der Suchalgorithmen. Es wurde zuletzt 2015 aktualisiert.




Penguin Update (2012)


Im April 2012 folgte das nächste große Google Update, das den Namen Penguin trug. Die Aktualisierung richtete sich zum einen gegen Spam, zum anderen ging es um interne sowie externe Verlinkungen. So erkannte der Suchmaschinen-Algorithmus fortan Webseiten, die Keyword-Stuffing betrieben. Solche Internetseiten strafte Google durch Rankingverluste ab. Im schlimmsten Fall drohte die Tilgung aus dem Index. Mehrfach gab es weitere Penguin-Aktualisierungen. Seit Version 4.0 gehört das in Echtzeit agierende Update zum Kernalgorithmus der Suchmaschine.


Hummingbird Update (2013)


Durch die Hummingbird-Aktualisierung verbesserte der Betreiber seine semantische Suche. Seit diesem Google Update ist die Suchmaschine in der Lage, Nutzeranfragen komplett zu analysieren. Bei längeren Eingaben erkennt der Algorithmus sogar semantische Zusammenhänge. Wenn die Suchanfrage in Form eines Satzes erfolgt, kann Google durch Hummingbird weitaus bessere Ergebnisse liefern. Mit dem Blick auf die Nutzung der Voice Search war die Aktualisierung ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Suchmaschine.



Google Pigeon Update (2014)


Um lokales Suchen zu verbessern, führte Google die Pigeon Aktualisierung ein. Wenn Nutzer zum Beispiel nach einem Geschäft in der Nähe suchen, tauchen lokale Anbieter an passender Stelle in den Suchergebnissen auf. Google berücksichtigt seit dem Pigeon Update, das im Juli 2014 erschien, schließlich den Standort des Suchenden. So kann die Suchmaschine beispielsweise Restaurants in der Umgebung des Users anzeigen. Der Standort des Unternehmens muss der Suchmaschine bekannt sein. Hier hilft ein My Business Account von Google.




Mobilegeddon Update (2015)


Im April 2015 gab es ein weiteres Google Update, das aufgrund der rasant steigenden Popularität von mobilen Endgeräten erforderlich wurde. Seit der Aktualisierung ist es die mobile Nutzbarkeit von Internetseiten ein weiteres Rankingkriterium. Schließlich bevorzugt die Suchmaschine nun jene Websites, die für die Anzeige auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets optimiert sind. Wenn die Internetseite kein responsives Design für solche Geräte besaß, erfolgte eine deutliche Abstrafung in den Suchergebnissen. Weil das Google Update zu besonders drastischen Auswirkungen führte, ist es bei SEO-Spezialisten unter dem Namen Mobilegeddon in die Geschichte eingegangen. Damals waren rund 40 Prozent aller Webseiten, welche in der Top 500 Liste von Fortune rankten, durch das Update betroffen.

Google RankBrain Update (2015)


Dieses Google Update bezeichnet eine weitere Aktualisierung des Core-Algorithmus. RankBrain soll den Umgang mit neuen oder mit sehr generischen Suchanfragen vereinfachen, indem es Verbindungen zu ähnlichen Anfragen herstellt. Auf diese Weise erlernt die Suchmaschine die Intentionen ihrer Benutzer. Durch verbesserte Interpretation ist Google seitdem in der Lage, die Zusammenhänge in Suchanfragen besser zu erkennen, was in der Folge zu interessanten Ergebnissen führte.





Mobile-First Indexing Update (2018)


Seit März 2018 nutzt Google die mobilen Varianten einer Internetseite, um deren Relevanz für Suchanfragen zu ermitteln. Zuvor hatte die Desktop-Version der jeweiligen Website für die Suchmaschine größere Priorität. Das Google Update beweist erneut, wie wichtig ein responsives Design für Internetseiten ist. Für Betreiber von Online-Angeboten gilt spätestens seit dieser Aktualisierung, dass die Websites für mobile Endgeräte optimiert sein müssen, wenn sie an vorderer Stelle in den Suchergebnissen auftauchen sollen. Nötig ist daher das richtige Webdesign.




Medic Update (2018)


Das Medic Update führte Google zum August 2019 ein. Es beeinflusste Seiten aus den Bereichen Gesundheit und Wellness sehr deutlich. Allerdings wirkte sich die Aktualisierung auch auf weitere Websites aus. So verzeichneten Betreiber von Finanz- und auch von Fitnessseiten in der Folge deutliche Abstürze oder Zuwächse in der SERP-Sichtbarkeit. Google ging es bei dem Update um Faktoren wie Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit. Falls der Suchmaschinen-Algorithmus innerhalb von Websites falsche Informationen entdeckte, die negative Folgen für User haben könnten, erfolgte eine Abwertung. Kleinere Aktualisierungen, die ähnliche Auswirkungen hatten, gab es in den folgenden Monaten.

Bert Update (2019)


Das größte Update in den letzten fünf Jahren führte Google im Oktober 2019 ein. Mit der sogenannten Bert-Aktualisierung verbesserte die Suchmaschine die Erkennung von menschlicher Sprache. Bert ist die Abkürzung für "Bidirectional Encoder Representations from Transformers". Es dockt an vorherige Aktualisierungen wie Hummingbird oder RankBrain an. Ziel von Bert ist das bessere Verständnis von User-Suchanfragen. Seit der Ausrollung erkennt Google die Zusammenhänge von ganzen Sätzen besser, weil es nicht mehr nur einzelne Wörter interpretiert. So berücksichtigt Bert zum Beispiel Präpositionen, die zuvor nicht in die Auswertung einflossen. Allerdings wirkte sich dieses Google Update nur auf rund zehn Prozent aller Suchanfragen aus, sodass nur wenige Websites über Rankingverluste klagten



Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@my-webnet.de widerrufen.

top