AdWords Partner

Google AdWords Glossar

Webentwicklung

Google AdWords Glossar

Google AdWords ist ein Werbesystem von der Firma Google Inc. Durch die Google AdWords haben Unternehmen die Möglichkeit in den Suchmaschinen gezielte Werbeanzeigen zu schalten.

Angebot anfordern

Nachdem 2000 Google Inc. gegründet worden war, kündigte man 2 Jahre spätere den Dienst von Google AdWords an. Bereits nach kürzerer Zeit meldeten sich 350 Werbetreibende an. Anfangs war die Google AdWords Schaltung nur auf den englischsprachigen Google Seiten möglich, später aber auch in Deutsch, Französisch und Spanisch. 2004 wurden die Google AdWords für den chinesischen Markt freigegeben.

Über Veränderungen informierte Google Inc. die jeweiligen Werbetreibenden über einen extra dafür angelegten Blog. Ab Mitte 2008 bezog Google weitere Kriterien in die AdWords Platzierung mit ein, sodass bspw. Qualität und Ladezeit Auswirkungen auf den Rang der Anzeige haben. 2012 führte Google AdWords auf Youtube ein. Auch steckte das Unternehmen viel Zeit und Unterstützung in die Werbung bei Google Maps. Im Frühjahr 2013 wurde Google AdWords geräteübergreifend eingeführt, sodass für Unternehmen Werbung auf dem Smartphone möglich wurde.

Das am häufigsten genutzte Formal ist die Textanzeige. Bei dieser hat man eine Werbeüberschrift, eine kurze (Produkt-)Beschreibung und ein URL Angabe auf die Website der Firma. Die Textanzeigen können außerdem noch mit einer Telefonnummer ausgestattet werden, wodurch die Anzeige mehr von Google gewichtet wird. Mobile WAP-Anzeigen sind Textanzeigen, die nur für ein Mobiltelefon nutzbar sind. Google AdWords unterstützt außerdem Display-Anzeigen, die durch statische und animierte Grafiken auf sich aufmerksam machen. Die Videoanzeige ist eine Art von Anzeige, die in den letzten Jahren einen größeren Zuwuchs zu verbuchen hat.

Im Folgenden möchten wir Ihnen eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Begrifflichkeiten rund um das Thema Google AdWords bieten. Sollten Sie nach der Lektüre unseres Google AdWords Glossar noch Fragen zum Thema haben, stehen wir Ihnen gerne und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

A

Anteil an Impressionen (Suchnetzwerk/Display):

Gibt die Anzahl an Impressionen im Such- oder Displaynetzwerk an, die Sie tatsächlich erzielt haben

Der Anteil der Impressionen ergibt sich durch die Anzahl der Impressionen, welche Sie tatsächlich erzielt haben, dividiert durch die Anzahl aller möglichen Impressionen.

Anteil an entgangenen Impressionen (Budget):

Geschätzte Angabe von verpassten Impressionen aufgrund zu geringer Budgetfreigabe.

Anteil an entgangenen Impressionen (Ranking):

Geschätzte Angabe von verpassten Impressionen aufgrund zu geringer Anzeigenqualität bzw. zu niedrigem Anzeigenrang. Eine Verbesserung der CPC Gebote, sowie der Qualitätsfaktoren kann Ihren Impressionsanteil verbessern.

Anzeigenrang:

Ist ein Wert, der Ihre Anzeigenposition festlegt. Bestimmt wird dieser vor allem durch Ihre Gebote, sowie die Qualität Ihrer Anzeigen und Webseite. Selbst wenn Ihre Mitbewerber höhere Geldgebote abgegeben als Sie, ist es möglich mittels hochwertiger Anzeigenschaltung eine höhere Anzeigenposition zu einem niedrigeren Preis einnehmen.

B

Budget:

Anzeige des Budgets, welches für einen Tag eingesetzt wird.

C

CPC (Cost-per-Click):

Der CPC ist der maximale Kostenfaktor, den der Bieter pro Klick bezahlen muss. Häufig ust der Betrag, den man tatsächlich bezahlt, deutlich niedriger als der, den das Unternehmen bereit ist zu bezahlen.

CPM Gebote (Cost-per-1000-Impressions):

CPM (Preis pro 1000 Impressionen) zeigt den Preis an, der je 1000 Aufrufe Ihrer Anzeige bezahlt wird. CPM ist empfehlenswert, wenn die Anzeigenschaltung zur Steigerung der Markenbekanntheit oder Imagegewinnung genutzt werden soll.

CPV (Cost-per-View)

Abgerechnet wird sobald Ihr Video abgespielt wird. Mit Ihrem CPV Gebot legen Sie fest, welchen Betrag Sie für die Wiedergabe Ihres Videos zu zahlen bereit sind.

D

Durchschnittliche Position:

Das ist der Rang, den die Anzeige im Vergleich zu den Anzeigen der Mitbewerber inne hat. Bei einer Durchschnittsposition von 1-8 erscheint die Anzeige im Regelfall auf der ersten Ergebnisseite von Google.

Displaynetzwerk:

Auf über einer Millionen relevanten Internetseiten, welche dem Google Werbenetzwerk zugehörig sind, können Google AdWords Anzeigen geschaltet werden.

E

Einstufung:

Jede erstellte Werbeanzeige wird zunächst von Google bzgl. der Werberichtlinien geprüft und anschließend – im Falle eines positiven Ergebnisses – freigegeben.

Empfohlenes Tagesbudget:

Budget Einschätzung seitens Google, um Ihre Anzeige so oft wie möglich erscheinen zu lassen.

F

Freigegeben:

Nach erfolgreicher Prüfung der Anzeigen gibt Google die Anzeigen frei zur Schaltung.

G

Gebotsstragie:

Durch das Verwenden von verschiedenen Gebotsstrategien erhöht man die Anzahl der Klicks. So kann man auf automatisiertem oder manuellem Wege Einstellungen vornehmen, die zum Ziel haben Klickanzahl zu maximieren oder die CPC-Gebote zu optimieren.

Geografische Ausrichtung:

Für jede Kampagne können Sie die geografische Reichweite der Anzeigenschaltung definieren. Manuell oder auf Basis der automatischen Vorschläge können Sie Ihr Anzeigengebiet auf ein Land, eine Region, eine Stadt oder einen individuellen Radius festlegen.

Google AdSense:

Sind Google AdWords Anzeigen auf Ihrem Internetauftritt mit denen sich Einnahmen generieren lassen. Je themenrelevanter die Anzeigenschaltung abläuft, desto höher die Einnahmen.

Google Analytics:

Tool mit dem der Traffic auf Ihrer Webseite detailliert festgehalten wird. Neben der quantitativen Anzahl der Klicks, werden die durchgeführten Aktionen der Nutzer ausgewertet.

I

Impression:

Jedes Mal, wenn Ihre Anzeige bei Google oder auf einer Seite aus Google`s Werbenetzwerk geschaltet wird, zählt dies als eine Impression.

K

Kampagne:

Mindestens eine Anzeigengruppe – zusammengesetzt aus Anzeigen, Suchbegriffen und Geboten – mit einem gemeinsamen Budget, einer gemeinsamen Reichweite und anderen gleichen Faktoren.

Kampagnentyp:

Es gilt für die gesetzten Ziele den passenden Kampagnentyp zu finden. Dies ist insofern nützlich, da – nach Auswahl eines Kampagnentypus – nur noch die zur Zielerreichung relevanten Auswahloptionen bestehen bleiben.

Keywords:

Wörter oder Wordkombinationen, welche Ihre Dienstleistungen oder Produkte umschreiben. Je höher die Qualität der ausgewählter Keywords, desto hochwertiger ist das Interesse der Interessenten, welche mit Ihrer Anzeige interagieren.

Keyword-Planer:

Ein von Google bereitgestelltes und kostenloses Tool, welches den Traffic Ihrer Suchbegriffe abruft und weitere Keyword-Ideen liefert, um das Aufsetzen einer eigenen Kampagne zu erleichtern. Ebenso werden Statistiken über die Trafficentwicklung einzelner Suchbegriffe aufzeigt, der Wettbewerb eingeschätzt und eine CPC-Empfehlung ausgesprochen.

Klick:

Sobald ein Nutzer mit Ihrer Werbeanzeige interagiert, zählt dies als Klick. Höchstwahrscheinlich hat der entsprechende Nutzer Interesse an Ihrer Dienstleistung, Ihrem Produkt oder weiteren Informationen.

Klickrate (Click-trough-Rate / CTR):

Der CTR zeigt an wie oft Ihre Anzeige gesehen und daraufhin angeklickt wird. Dieser Wert wird in Prozent definiert und durch die Anzahl der Klicks geteilt durch die Anzahl der Impressionen berechnet. Beispiel: 1 Klick / 100 Impressionen = 1% CTR.

Kosten:

Die Spalte „Kosten“ zeigt die Gesamtkosten Ihrer Anzeigenschaltung für einen ausgewählten Zeitraum.

M

Maximales CPC Gebot:

Hier legen Sie fest welchen Preis Sie maximal für einen Klick auf Ihre Google AdWords Anzeige zahlen möchten.

Maximales CPM Gebot:

Hier legen Sie fest welchen Betrag Sie maximal für 1000 Impressionen Ihrer Anzeige bezahlen möchten.

Mobile Anzeigen:

AdWords Anzeigen, die auf Internetseiten und mobilen APP`s auf Smartphones und Tablets erscheinen. Auch hier ist es möglich neben den normalen Textanzeigen, Bild-, Video- oder Anrufwerbung zu schalten.

O

Organisches Suchergebnis:

Kostenloser Ergebniseintrag, welcher angezeigt wird, wenn der Inhalt der Seite eine besonders relevante Antwort auf die Suchanfrage bietet. Alle anderen Suchergebnisse sind bezahlte Anzeigen und werden mit einem gelben „Anzeige-Button“ gekennzeichnet.

Unten aufgeführt im roten Kasten das organische Suchergebnis für das Keyword „Webseitenoptimierung“.

P

Pacific Time (PST oder PDT):

Voreingestellte US-Zeitzone der Google Zentrale in Kalifornien. Insofern, dass Sie keine lokale Zeitzone für Berichte, Statistiken und Abrechnungen angeben, bleibt diese unwiderruflich eingestellt. Die PST hat eine Differenz von -9 Stunden zur MESZ.

Partner im Werbenetzwerk:

Google hat eine Vielzahl von Partnerseiten auf denen Werbeanzeigen angezeigt werden. Neben den eigenen Plattformen wie u.a. Google Maps, Google+ oder YouTube erscheinen die Anzeigen auch auf vielen themenrelevanten Seiten der AdSense Partner.

Planer für Display-Werbung:

Ähnlich wie der Keyword Planer hilft der Planer für Display Kampagnen dabei eine Werbekampagne anzulegen und zu gestalten. Komponenten wie Suchbegriffe, Themengebiete, Videos oder auch gezieltes Remarketing helfen bei der Vorbereitung einer eigenen Display-Kampagne.

Q

Qualitätsfaktor:

Der Qualitätsfaktor beurteilt auf einer Skala von 1-10 die Qualität der Zusammensetzung Ihrer Anzeigen und Suchbegriffe mit der Zielseite. Je relevanter Ihre Anzeige und je höher die Qualität der Anzeigen, desto geringer können die Kosten für den einzelnen Klick ausfallen.

R

Relevanz:

Definiert wie relevant Ihre Anzeige als Antwort auf die Suchanfrage des Nutzers ist. Je relevanter die Werbeanzeige ist, desto besser ist dies für die Steigerung des Qualtitätsfaktors.

Remarketing:

Besucher Ihrer Webseite sehen mit Hilfe dieser Funktion Ihre Werbeanzeigen, während Sie sich auf anderen Internetseiten des Google Display Netzwerks aufhalten. Remarketing ist eine gute Möglichkeit sich beim Nutzer wieder in Erinnerung zu rufen und zu einem erneuten Besuch auf Ihre Webseite zu bewegen.

Relative Klickrate:

Diese gibt an, wie oft die Anzeige im Vergleich zu der Konkurrenz auf einer Website geklickt wird. Ermittelt wird diese in dem man Ihre Klickrate durch die durch aller Werbetreibenden teilt.

Return on Investment (ROI):

Ist das Verhältnis zwischen den getätigten Werbeausgaben und dem dadurch erzielten Gewinn. Der Return on Investment gibt Auskunft über den tatsächlichen Effekt der Google AdWords und ist somit wichtigstes Instrument zur Bewertung der Kampagnen.

Such-Netzwerk:

Ist eine Webseitengruppe auf denen Anzeigen geschaltet werden können. Zugehörig sind Suchseiten direkt von Google und solche die eine Partnerschaft mit Google zur Schaltung von Anzeigen führen. Das Such-Netzwerk ist Teil von Googles Werbenetzwerk und umfasst neben den Google eigenen Seiten, wie Google-Suche, -Shopping, -Maps und –Bilder, auch externe Internetseiten wie AOL.

Status:

Der Status gibt an, ob die Anzeige der Kampagne aktiv, inaktiv oder gelöscht ist.

Telefonanrufe :

Gibt eine Information darüber, ob die Nummer, die die Firma im Internet angegeben hat manuell eingegeben oder im Internet angeklickt worden ist.

Tagesbudget:

Ist der von Ihnen festgelegte Betrag, welcher angibt wie viel Sie im Durchschnitt pro Tag für Ihre AdWords Kampagne zu zahlen bereit sind. Wenn das jeweilige Google AdWords Tagesbudget aufgebraucht ist, ist Ihre Werbeanzeige für den Rest des Tages verschwunden. Bis dahin versucht das AdWords-System für Ihr Budget so viele Klicks wie möglich zu generieren.

Tatsächlicher Cost-per-Click (CPC):

Mit dem maximalen CPC-Gebot wird festgelegt, wie viel man für einen Klick im Höchstfall bezahlen will. Der tatsächliche Cost-per-Click (CPC) gibt nun an, welche Summe Ihnen für einen Klick tatsächlich in Rechnung gestellt wird. Zumeist liegen die tatsächlichen Kosten unter dem maximalen CPC-Gebot, da Sie bei der AdWords Auktion nur den Preis bezahle, der für die maximale Position notwendig ist.

Textanzeige:

Textanzeigen sind die am meisten verwendeten AdWords Anzeigen. Die Anzeige enthält neben einem Werbetext, bspw. einer Kurzbeschreibung Ihrer Dienstleistung oder Ihres Produkts, einen Anzeigentitel, welcher gleichzeitig als Link zu Ihrer Webseite fungiert. Textanzeigen sind immer als  gekennzeichnet.

Ungültige Klicks:

Als ungültige Klicks gelten all jene Klicks, welche von Google als nicht legitim eingestuft werden. Typische Beispiele für ungültige Klicks sind manuelle Klicks, welche zum Ziel haben Ihre Werbe- bzw. Klickkosten in die Höhe zu treiben und somit Ihr Budget aufzubrauchen. Klicks, welche durch Klick-Tools oder Roboter ausgeführt werden, zählen ebenso zu der Kategorie „ungültige Klicks“.

URL (Uniform Resource Locator):

Die Adresse einer Homepage (Beispiel: www.google.de) wird als URL bezeichnet. Bei den Google AdWords geben Sie zwei URL`s an. Zum einen die dem User „angezeigte URL“ (Beispiel: www.adwords-agentur24.de), zum anderen die sogenannte „finale URL“, also die URL auf der der User, nach dem Klick auf Ihre Anzeige, landet
(Beispiel: www.adwords-agentur24.de ).

Voraussichtliche Klickrate:

Dieser Status zeigt Ihnen an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Suchende auf Ihre Werbeanzeige klicken, wenn diese aktiviert wird. Sollte der Status „unterdurchschnittlich“ anzeigen, so gilt es die Anzeigenstruktur zu überarbeiten und möglicherweise den Werbetext oder die Keywords anzupassen. Wird Ihnen der Status „durchschnittlich“ – „überdurchschnittlich“ angezeigt, so brauchen Sie bei Ihrer Anzeigenschaltung keine größeren Probleme befürchten.

Werberichtlinien:

Alle Google AdWords Anzeigen durchlaufen automatisch einen Freigabeprozess, den es zu bestehen gilt, damit diese aktiv geschaltet werden können. Zum einen müssen die AdWords Anzeigen Google`s Richtlinien in Bezug auf Anzeigen, Suchbegriffe und Webseiten standhalten, zum anderen dürfen die jeweiligen gesetzlichen Vorgaben in den jeweiligen Ländern nicht verletzt werden. Google zeigt im Falle einer negativen Prüfung den Status „abgelehnt“ oder „ausgesetzt“ für die jeweilige Anzeige an.

Ziel-URL:

Die Ziel-URL ist die URL Adresse, auf die ein User nach dem Klick auf Ihre Werbeanzeige weitergeleitet wird.

Zielseitenerfahrung:

Ist eine Einschätzung, wie relevant und gewinnbringend die Zielseite Ihrer Homepage für den User ist, welche über die Google AdWords auf Ihre Webseite gekommen sind.