AdWords Partner

Blog post

Webentwicklung

Ein schnellerer Datenverkehr mithilfe von VDSL

22 Jan, 2019
Telekom Gebäude

VDSL als schnellere Alternative? - My-Webnet

Wie wir schon berichteten, ist ein 10Gbit/s Lösung auf dem Weg. Doch auch dies dauert noch so kommt hier eine Möglichkeit, einer temporären Lösung. Ein schnellerer Zugang ins Internet ist im Zeitalter der digitalen Vernetzung eine langersehnte Rarität. Um Kunden einen schnelleren Eintritt ins Netz zu ermöglichen, gab der Telekommunikationsriese Telekom am 09.01.2019 bekannt, dass die Rate der Datenübertragung mit VDSL Anschlüssen auf bis zu 250 MBit/s erhöht worden ist. In den vergangenen vier Wochen sollen so 2,3 Millionen Anschlüsse aktualisiert worden sein. Resultierend aus der Aufarbeitung der Anschlüsse stiegen die Anschlüsse mit bis zu 250 MBit/s von rund 14 Millionen auf 16 Millionen Haushalte. Anschlüsse mit gewöhnlichem Vectoring, der Datenübertragungsrate mit bis zu 100 MBit/s, stiegen um 300.000 Verbindungen. Für den Ausbau mit den VDSL Anschlüssen wird eine Linecard, die einen größeren Prozessor im Multifunktionsgehäuse hat, benötigt. Zusätzlich wird für das sogenannte Super Vectoring auch eine Glasfaser Verbindung benötigt. Die deutsche Telekom vermarktet das Super Vektoring auch als Magentazuhause XL. Dabei kann der zu zahlende Preis variieren. Neukunden müssen für die 250 MBit/s Verbindung in den ersten sechs Monaten lediglich 20 Euro zahlen. Nach den sechs Monaten kostet die schnelle Verbindung den Kunden monatlich 55 Euro. Dabei beträgt die Vertragslaufzeit mindestens 24 Monate, beinhaltet aber eine Datenflatrate und die Telefonie ins deutsche Fest- und Mobilfunknetz. Zusätzlich soll beim Super Vectoring auch die Geschwindigkeit des Uploads auf bis zu 40 MBit/s erhöht worden sein. Die Telekom kündigte im Dezember 2018 an, dasss die Nachrüstung der Netze ein Jahr länger gedauert als geplant. Bis 2020 soll die Telekom den Ausbau des FTTCs weitgehend abschließen und den FTTH großflächig ausbauen. So wurden bisher unter anderem auch Berlin, Duisburg und Mannheim mit mehr als 100.000 Anschlüssen ausgestattet und sind funktionsbereit.