AdWords Partner

Blog post

Webentwicklung

5G und der Koalitionsvertragen

09 Aug, 2018

Der Nachfolger von LTE

Ab 2019 könnten in Amerika die ersten Smartphones mit dem Nachfolger von LTE betrieben werden. Motorola und Verizon arbeiten seit einigen Monaten an der neuen Lösung für den Mobilmarkt. Dabei soll 5G zehnmal so schnell sein wie LTE. Auch an der Laufzeit der Daten soll Motorola mit seinem Partner Verizon gearbeitet haben. Die Latenz soll extrem kurz sein. In Chicago konnte eine Datenverbindung mit 3,3Gigabit pro Sekunde gezeigt werden. Das Besondere an der 3,3Gigabit Verbindung? Es ist noch nicht das Ende der Technik. Später soll diese bis zu 5GBit/s verarbeiten. Das soll aber erst zum offiziellen Start der Technik Anfang 2019 funktionieren. Außerdem ist es sogar schneller als die schnellsten Hochgeschwindigkeitsverbindungen im Festnetz.

Schlusslicht

Deutschland, einst Avantgarde der Technik, schaut auch hier wieder in die Röhre. Der Technikstandort Deutschland soll erste Pilotprojekte erst gegen 2021 angehen. Also etwas mehr als 3 Jahre später. Auch hier versäumt Deutschland wieder den Anschluss an die Technik Hochburgen der Welt.

„Als erster Hersteller verbindet Motorola Konsumenten mit einem 5G-Netzwerk“, sagte Antony Barounas in Chicago. Der Motorola-Europachef sah in der neuen Technik einen Aufbruch in Sachen Videostreaming. Selbst wenn man einmal von den illegalen Streaming Diensten absieht, kommt Deutschland auch hier nicht gut weg. Wer die WM schön unterwegs gucken wollte, weiß genau, wovon wir sprechen. Die öffentlichen Streams, die auch durch die GEZ-Zwangsabgabe bezahlt wurden, welche ja zum Glück nicht Verfassungswidrig sind, liefen, wann Sie wollten. Auch die Qualitätseinstellung war eher ein Dekorationsobjekt. Von der Stabilität des Streams wollen wir gar nicht erst reden…

Nun was können wir von 5G erwarten? Ganz einfach erst einmal können wir zugucken, wie die Amerika es bekommen. Ob es später auch bei den Öffentlich-Rechtlichen ankommt, können wir jetzt noch nicht sagen. Vielleicht können wir ja die nächste WM, im Jahr 2022, ruckel- und verlustfrei streamen.

Koalitionsvertrag

Ein weiteres Problem an der neuen Technik könnte der bestehende Koalitionsvertrag sein. Hat dieser doch glatt als einen Punkt den Willen zum „Aufstieg in die Weltspitze“. Ralph Dommermuth, Chef des Internetanbieters United Internet hatte die Verschiebung der Auktion ins Jahr 2019 stark kritisiert. Mit den Argumenten „Wir verlieren wertvolle Zeit“, oder „andere Ländern vergrößern ihren Vorsprung“, wollte er die phlegmatischen Politiker wach rütteln. Die ersten 5G Netze wird es wie bei anderen Techniken auch in Amerika, Südkorea und China geben.

Auch wenn im Koalitionsvertrag der Wille steht, zur Weltspitze aufzuschließen, zeigt die Vergabebedingung für die Zukunftstechnologie wieder einmal, warum in Deutschland die Mühlen etwas langsamer mahlen. Dommermuth sieht an der Vergabe auf jeden Fall, wie ernst es mit dem Zustoßen zur Weltspitze steht.